Porto_Portugal

Zur Vorbereitung ins Paradies

Mein Ziel war schnell gefunden: Portugal sollte es werden! Sonne, Strand, Surfen, Landschaft, Flair - all das sagte mir sofort zu. Und mit der ESAD in Matosinhos/Porto schien ich auch in Sachen Schule und Stadt einen Volltreffer gelandet zu haben. Die wichtigste Vorbereitung für mich war es, die Sprache zu lernen. Und wie kann man eine Sprache besser lernen, als mit einer Sprachreise? Am besten in Faro. An der Algarve. Ins Paradies! Also buchte ich kurzerhand vier Wochen Sprachkurs in Faro.

Porto, you stole my heart!

Die Zeit verging wie im Flug! Ich hatte eine gute Basis im Portugiesischen aufbauen können, unglaubliche Strände und aufregende Orte besucht, gute Beziehungen zu Portugiesen und anderen Internationalen Studenten aufbauen können und hatte bereits einen guten Einblick in Land und Leute bekommen. Jetzt war ich bereits für das nächste Abenteuer! Ich saß im Zug nach Porto! Quer durch das Land, von Süden bis fast ganz in den Norden, sah ich, wie die Landschaft sich veränderte. Und ich meinem Ziel immer näher kam. In Porto angekommen fühlte ich mich sofort Zuhause und schlenderte erstmal eine Runde durch die Stadt. Und ich war sofort verliebt! Porto ist eine tolle Mischung aus alt aber gepflegt, heruntergekommen aber charmant, modern aber authentisch, belebt aber entspannt. Die Häuser, der Fluß, die Brücken, die Menschen - ich war sofort hin und weg! Diese Farben! Leuchtend blaue Kacheln, die berühmten „Azulejos“ waren überall! Und wie ich bereits an der Algarve merkte, sind die Menschen in Portugal beneidenswert: trotz schwieriger wirtschaftlicher Lage sind sie wohl das entspannteste, lebenslustigste, freundlichste und glücklichste Völkchen, dass ich kennen lernen durfte.

ERASMUS meets ESAD

Bereits einige Wochen vor Unibeginn knüpfte ich zu anderen ERASMUS Studenten der ESAD Kontakte durch Whatsapp und Facebook. Schnell wuchs unsere kleine Gemeinschaft auf über 50 Studenten an und wir begannen noch vor dem Welcome-day, an dem die Studenten offiziell an der ESAD begrüßt werden, gemeinsame Abends zu verbringen und uns den üblichen Problemen zu stellen, wie SIM-Card, Metro Tickets, Unterkunft, IKEA etc. Wir waren sofort eine große Familie und auch die Schule schien sehr familiär und herzlich zu sein. Ich war einfach überglücklich! Jetzt bin ich bereits ein paar Wochen in Porto und mein erster Eindruck bestätigte sich Tag für Tag.

Die Schule ist toll! Sehr klein und familiär, tolle Dozenten und eine motivierende Atmosphäre. Man kommt schnell in Kontakt mit portugiesischen Studenten und wird herzlich in die ESAD Familie aufgenommen. Ein eigenes Büro nur für Erasmus Angelegenheiten bietet jederzeit Hilfestellung bei Fragen und Problemen. Neben spannenden Kursen, die individuell gewählt werden können, bietet ESAD alles was das Herz begehrt: Cafeteria mit leckerem Essen, ein kleines Geschäft mit Materialien, eine kleine Druckerei, Werkstätten und und und. Zwar alles etwas kleiner als gewohnt, aber völlig ausreichend. Und mit der Lage nahe am Meer, ist man auch nur einen Sprung von der nächsten Surfstunde entfernt!

ESN

Das „Erasmus Student Network“ ist hier ein wahrer Segen! Fast täglich versorgen sie Erasmus Studenten (meist für lau) mit Parties, Ausflügen, Wochenendtrips und Kulturveranstaltungen. Da es alle Erasmus Studenten in Porto betrifft, lernt man auch hier schnell neue Leute kennen und langweilig wird es hier sowieso nie!

Facts

Miete: ich zahle 250 Euro für eine eigene kleine Wohnung, für die ich in Würzburg locker das doppelte zahlen würde. Meistens sind jedoch die Nebenkosten nicht eingerechnet und da es im Winter recht kalt werden kann, muss man noch einmal gut 40-60 Euro dazurechnen. Strom und Wasser sind nämlich recht teuer. Und da die Wohnungen keine Heizungen haben ist ein kleiner Heizlüfter überlebenswichtig.
Lebensmittelpreise: Hier gibt es Lidl, Pingo Doce und kleinere Läden. Im Stadtzentrum ist alles etwas teurer als in Deutschland, vor allem importierte Ware (also fast alles). Shampoo und Beautyprodukte sind unglaublich teuer, wenn man nicht zu den portugiesischen Artikeln greifen mag. Bier und Restaurantbesuche sind dagegen sehr günstig.
SIM-Card: WTF-Sim Card für Erasmus Studenten 8 Euro / 5 Monate (ja, wirklich!)
Metroticket: 27Euro für unter 25-Jahre. Über 25Jahre 33Euro. Monatsticket.
Zug: Sehr günstig. Z.B. Porto-Lissabon (3Std.) ca 15 Euro
Einkaufen: Überall! Große Einkaufszentren nahe der ESAD und im Stadtzentrum, sonst unzählige kleine Gassen die es sich anzuschauen lohnt!
Wetter: Kühler als im Süden und ziemlich wechselhaft. Heute hat es 32 Grad, morgen 19. Aber zu kalt wird es nie :)
To Do: Schlendern durch die Ribeira, Einkaufsbummel, Burger essen im Habitos, Bücher bewundern im Lello Bookstore, Feierabendbier mit Gitarre am Fluss, Surfen in Matosinhos, Pubcrawl mit dem ESN, Tagesausflüge nach Lissabon, Aveiro, Sintra, Braga.(etc). Kinobesuch im Norteshopping (Filme sind oft auf Englisch), Portwein mit Freunden genießen, Kerzen anzünden um Strom zu sparen, Im Piscina das mares das Meer im Pool spüren, Picknick unter Palmen, Sao Bento bewundern, sich in der Stadt verlieren, Pasteis de Nata und Francesinhas essen, das Land bereisen und Kamera einpacken!
Not to do: Nur Sommerkleidung einpacken, Vor lauter Urlaubsfeeling das Studium vergessen, nur mit Landsleuten unterwegs sein, die Meeresbrandung unterschätzen.