Vertrautes in der Fremde finden

Vertrautes in der Fremde finden

Eine poetische Reportage über Arbeitswelt, Eigenheit, Einsamkeit, Frauenbild, Landschaften, Liebe, Mythen, Obdachlosigkeit, Religion, Ruhe und Stille, Stadtleben, Überalterung und Unorte Japans. »Vertrautes in der Fremde finden« ist eine fotografische Spurensuche, auf die ich mich in einem mir völlig fremden Kulturkreis begeben habe. Fasziniert von der Andersartigkeit dieses Landes zeichne ich mit meiner Diplomarbeit das Porträt Japans. Unter der Bezeichnung »poetische Reportage« verstehe ich die Mischung verschiedener fotografischer Genre wie Dokumentation, Reportage, essayistische Erzählweise und Momentaufnahmen.

Luise Aedtner

Studienschwerpunkt
Fotografie

Kontakt
luise.aedtner[at]googlemail.com
luiseaedtner.viewbook.com

Betreuung

Prof. Dieter Leistner